Raumentwicklung im nationalen und internationalen Kontext

Raumentwicklung im nationalen und internationalen Kontext

Mit mehr als der Hälfte der globalen Weltbevölkerung, die seit 2008 in Städten lebt, befinden wir uns im urbanen Zeitalter. Gerade der traditionell ländlich geprägte afrikanische Kontinent ist durch die weltweit größten Verstädterungsraten gekennzeichnet, wurde aber in der bisherigen Stadtforschung stark vernachlässigt. Doch wie stellt sich diese Stadt dar und durch welche Merkmale unterscheidet sie sich von europäischen Städten? Welche baulichen Formen und Stadtmorphologien kennzeichnen die afrikanische Stadt, wie sind Prozesse der Verstädterung zu charakterisieren, welche Akteure und Institutionen prägen die städtische Entwicklung? Welche Bedeutung kommt den informellen Aushandlungsprozessen bei der Entwicklung und Transformation, aber auch bei der Planung afrikanischer Städte zu? In dem Seminar werden morphologische und baulich-räumliche Aspekte in Verbindung mit sozialen Prozessen der Stadtentwicklung in Afrika untersucht. Ein weiterer Fokus liegt auf der Betrachtung spezifischer städtischer Handlungsfelder, wie der Versorgung mit Wohnraum und Infrastrukturdienstleistungen.

Weitere Informationen:

Leistungsanforderungen: Referat und schriftliche Ausarbeitung; kontinuierliche Mitarbeit

Die Veranstaltung wird nach 5 Einführungsveranstaltungen in Form zweier Blockveranstaltungen organisiert.