Städtische und regionale Infrastrukturplanung

„Städtische und regionale Infrastrukturplanung“ / „Raumbedeutsame Infrastrukturplanung“

Modulverantwortliche:
Prof. Dr. Jochen Monstadt
Dipl.-Ing. Christina Schlotmann

Lehrveranstaltung im Diplom-Vertieferstudium bzw. Masterstudium
Vorlesung und Übung zur Vorlesung, 6 CP, 4 SWS

Empfohlenes Semester: 1. Semester MSc., MSc. BauI, MSc. UI, MSc. WiBI)
Sprache: deutsch, Literatur teilweise englisch
Literatur: Zusammenstellung auf Fachgebietshomepage
Fachprüfung: 30 min. mündliche Prüfung
Termine und Ort:
Vorlesung: wöchentl. ab Do. 15.10.09 von 15:00 bis 16:30; R L5 01/206
Übung: wöchentl. ab 21.10.09 von 09:50 bis 11:30; R L5 01/206

Modulinhalte
Die Lehrveranstaltung gibt einen Einblick in die historische Entwicklung und die übergreifenden Merkmale technischer Infrastruktursysteme (Energie-, (Ab-)Wasser-, Abfall-, Verkehr, Telekommunikation) sowie deren Bedeutung für Architektur, Städtebau und Raumentwicklung. Inhalte sind die Wechsel-wirkungen zwischen Infrastruktursektoren, die aktuellen Veränderungen der Infrastrukturversorgung infolge technischer Innovationen, Liberalisierungs- und Privatisierungsprozessen und neuer Umweltregulierungen. Es werden Organisationsformen des Infrastrukturbetriebes und Besonderheiten der öffentlichen Regulierung behandelt. Darauf aufbauend wird der Planungsprozess von Infrastrukturanlagen, Methoden zur Bewertung von Umweltauswirkungen, die Koordination von Interessen und Nutzungen im Infrastrukturbe-reich sowie neuere Ansätze der Infrastrukturplanung behandelt. An konkreten Fallstudien werden städtische und regionale Infrastrukturprobleme beleuchtet und planerische Handlungsmöglichkeiten erörtert.

Modulziele
Die Studierenden verfügen über ein vertieftes Wissen hinsichtlich der Betrachtung technischer Infrastruktur als sozio-technische Systeme. Die Bedeutung dieser Systeme für eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung ist ihnen bewusst. Verschiedene Organisations- und Regulierungsformen des Infrastrukturbetriebes und deren Auswirkungen auf die öffentliche Daseinsvorsorge, die Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit sind den Studierenden bekannt. Zugleich sind sie mit innovativen Planungsansätzen im Inf-rastrukturbereich vertraut. Die Studierenden haben das theoretisch erworbene Wissen an Fallbeispielen angewandt, in denen Probleme und planeri-sche Lösungsansätze städtischer Infrastrukturen diskutiert werden.

Ablaufplan:
1. 1. Überblick in die Themen der Vorlesung und der Übung
Begriff der Infrastruktur und der Infrastrukturplanung
2. Die historische Entwicklung von technischen Infrastruktursystemen
Die Debatte um Large Technical Systems
3. Infrastrukturen und Raumentwicklung
Charakteristika und institutionelle Strukturen von Infrastrukturpolitik und -planung
4. Die Privatisierung und Liberalisierung technischer Infrastruktursysteme und die veränderten Bedingungen von Infrastrukturpolitik und -planung
5. Sektorstruktur und Regulierung der Wasserver- und Abwasserentsor-gung
6. Sektorstruktur und Regulierung der Energieversorgung
7. Sektorstruktur und Regulierung der Telekommunikation
8. Sektorstruktur und Regulierung der Abfallentsorgung
9. Sektorstruktur und Regulierung netzgebundener Verkehrssysteme
10. Exkurs: Infrastrukturprobleme und Planungsansätze in Schwel-len- und Entwicklungsländern
11. Umweltprobleme und die umweltpolitische Regulierung techni-scher Infrastrukturen
12. Infrastructures of Consumption
13. Splintering Urbanism und KRITIS
14. Neue Planungsansätze zur (ökologischen) Modernisierung von Infrastrukturen (Technology Foresight; Strategic Niche Management; Transition Management)
15. Rückblick auf die Lehrveranstaltung, Fazit; Feed-back