Seminar USA Urban

USA URBAN. Stadtraumwandel in den Metropolen Nordamerikas

Gemeinsames Seminar der Fachgebiete Entwerfen und Freiraumplanung (Prof. Dr. Jörg Dettmar, Dipl.-Ing. Constanze Petrow, Dipl.-Ing. Nicole Pfoser) & Raum- und Infrastrukturplanung (Dipl.-Ing. Barbara Schönig)

Wahlpflichtfach Diplomstudiengang Architektur 4 CPs
Maximale Teilnehmerzahl: 35

Inhalt:
Das Seminar behandelt aktuelle Prozesse stadträumlicher und freiraumgestalterischer Entwicklung in den USA vor dem Hintergrund der historischen Genese der US-amerikanischen Metropolen. Die US-amerikanische Stadt wird dabei als weitgehend durch Mechanismen des Markts gesteuerter Raum betrachtet. Was bedeutet „öffentlicher Raum“ unter diesen Bedingungen und welche Phasen des Wandels haben Nutzungspraktiken, Stadtgestalt und -image insbesondere nach dem II. Weltkrieg durchlaufen? Welche stadtpolitischen Leitbilder lagen den jeweiligen Erneuerungsphasen zugrunde? Welche Akteure sind bei der Gestaltung städtischer Räume involviert und wie definiert sich Urbanität in den USA heute? Und welche Bedeutung haben grüngeprägte Freiräume in einem solchen städtischen Umfeld, welche Funktionen kommen ihnen zu, welche Gestalt nehmen sie an, von wem werden sie mit welchem Interesse initiiert und bestimmt? Wie, schließlich, drückt sich das Selbstverständnis der amerikanischen Gesellschaft und das kollektive Verhältnis der US-Amerikaner zu Natur und Landschaft in gebautem Raum aus?

Ziel des Seminars ist es zum einen, in zentrale Themen und Begriffe der angelsächsischen Planungs- und Architekturdiskussion einzuführen, zum anderen, konkrete bauliche Projekte, die im Rahmen der Exkursion an die amerikanische Ostküste im März 2010 besucht werden, kennen zu lernen.

Mit Rückgriff auf Beiträge aus den Planungswissenschaften, den Urban Studies, der Architektursoziologie sowie der Landschaftsarchitektur untersucht das Seminar die gebaute Umwelt als kulturelles Phänomen, als Resultat der Werte und Normen, des ökonomischen Systems, der Eigenarten und der Struktur einer Gesellschaft. Die Veränderungen urbaner Landschaften werden in ihrer Eigendynamik, aber auch als Resultat von Planungsprozessen, zivilgesellschaftlicher Einflussnahme und absichtsvoller gestalterischer Aktivitäten betrachtet.

Weitere Informationen bei b.schoenig@iwar.tu-darmstadt.de