Metropolregion verstehen und gestalten

Metropolregion verstehen und gestalten – Einkaufen zwischen Peripherie und Zentrum: Formen und Funktionen des Einzelhandels in der Zwischenstadt

Prof. Julian Wékel, Entwerfen und Regionalentwicklung
Prof. Dr. Jochen Monstadt, Raum- und Infrastrukturplanung
Prof. Dr. Gerhard Vinken, Interdisziplinäre Stadtforschung

Mittwochs 13 -15 Uhr (Beginn: 29.04.2009), Raum: L 301/ Seminarraum 5, Fachgruppe Stadt

Am 13.05.09 ist eine ganztägige Exkursion geplant.

Wahlfach 2 / 4 CP

Das Wahlfach widmet sich der städtebaulichen und stadtregionalen Bedeutung des Einzelhandels in ausgewählten Bereichen der „Zwischenstadt“ in der Metropolregion Frankfurt / Rhein-Main. Hierbei werden unterschiedliche Einzelhandelsstandorte im Umfeld Frankfurts untersucht und verglichen. Die dort vorfindbaren Stadtstrukturen entziehen sich den geläufigen Kategorien „Stadt“, „Land“ oder „Vorort/Suburb“.

Auch im Einzelhandel weisen die vorfindbaren Stadtstrukturen im Gegensatz zu klassischen Vororten einen hohen Grad an Eigenständigkeit im Rahmen der stadtregionalen Nutzungsverteilung und eine gewisse Unabhängigkeit von der Kernstadt auf. In dem Seminar wird folgenden Fragen nachgegangen:

  • Welches sind die städtebaulichen und funktionalen Merkmale der Zwischenstadt und welche Bedeutung hat der Einzelhandel für diesen Raumtyp?
  • Wie hat sich der Einzelhandel in den untersuchten Gebieten historisch entwickelt?
  • Welche Wechselwirkungen lassen sich zwischen der Entwicklung des Einzelhandels und den Verkehrsinfrastrukturen in der Zwischenstadt erkennen?
  • Wie können die Einzelhandelsstrukturen in der Zwischenstadt städtebaulich integriert werden? Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen Einzelhandel und Urbanität?