Institutional arrangements for allocating GHG reductions amongst the German Bundesländer

Institutional arrangements for allocating GHG reductions amongst the German Bundesländer

Finanzierung: Social Sciences and Humanities Research Council of Canada, 2009-2012

Im Oktober 2009 startete am Fachgebiet Raum- und Infrastrukturplanung das Forschungsprojekt „Institutional arrangements for allocating GHG reductions amongst the German Bundesländer“. Das Projekt ist eingebettet in das Verbundprojekt „Allocating Canadian greenhouse gas emission reductions amongst sources and provinces: learning from Germany and the EU“. Jochen Monstadt und Stefan Scheiner arbeiten in dem Projekt mit einem kanadischen Team unter Leitung von Dr. Douglas MacDonald (Centre for Environment, University of Toronto) und niederländischen Partnern unter Leitung von Dr. Kristine Kern (Environmental Policy Group, Wageningen University) zusammen. Das Forschungsprojekt läuft über einen Zeitraum von drei Jahren und wird finanziert vom Social Sciences and Humanities Research Council Canada (SSHRC).Ziel des Gesamtvorhabens ist es, institutionelle Arrangements zu identifizieren, welche den Abstimmungsprozess über die Verteilung der Kosten und Nutzen von Klimaschutzmaßnahmen zwischen kanadischen Provinzen, den deutschen Bundesländern bzw. zwischen den EU-Mitgliedsländern regeln. Hierbei wird der Frage nachgegangen, welche Rolle hierarchische Vorgaben, Verhandlungssysteme bzw. Abstimmungsverfahren oder auch Wettbewerbsmechanismen bei der Allokation von Treibhausgasemissionen in den untersuchten föderalen Systemen spielen. Außerdem wird untersucht auf welche Weise regionale Verteilungsinteressen und die spezifischen regionalen Potentiale zum Klimaschutz in den Entscheidungsprozessen berücksichtigt werden. Neben den wissenschaft-lichen Erkenntnissen ist es Ziel des Forschungsprojekts, im Rahmen von Policy-Papers und Expertenworkshops mit Entscheidungsträgern der kanadischen Klimapolitik der Provinzen und des Bundes über deutsche und europäische Erfahrungen zu berichten und Politikempfehlungen zu erarbeiten.Innerhalb des Gesamtprojekts untersucht das Fachgebiet, innerhalb welcher institutionellen Arrangements eine Verteilung der Emissionslasten („burden sharing“) im föderalen System der BRD stattfindet. Hierbei werden in ausgewählten Handlungsfelder der Klimapolitik (Emissionshandel, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz im Gebäudebereich) die räumlichen Verteilungsinteressen herausgearbeitet und die institutionellen Rahmenbedingungen analysiert, welche die Entscheidungen im Klimaschutz ermöglicht, befördert oder behindert haben.